Sonntag, 5. Februar 2017

Spielwarenmesse Nürnberg - Alte Liebe rostet nicht

Nach fast zehnjähriger ABSTINENZ, ja Entzug würde ich sogar sagen, war es am 1.2. dieses Jahr ENDLICH wieder soweit:
Ich konnte die heiligen Messehallen in Nürnberg betreten und endlich, endlich erneut die Spielwarenmesse besuchen.
Den in meinem Unternehmen angebotenen Drohnen sei Dank!!!
„Hurrah! Hurrah! Der M-ER-C ist wieder da“, heisst es in einem unserer Fangesänge. Na und mit der Melodie im Kopf fiel ich dann auch auf den Messeständen ein.
Ich bin ja aus beruflichen Gründen auf diversen Messen in Deutschland unterwegs. IFA, Gamescom, CeBit.  Diverse Road Shows verschiedenster Industriepartner . Nur, um mal einige zu nennen.
Man könnte somit denken, dass man abstumpft. Weit gefehlt. Jede Messe hat Ihre Eigenraten, jede Messe ist aus diversen Gründen hochinteressant.
Die Spielwarenmesse ist allerdings für mich etwas ganz besonderes.
Es handelt sich nämlich um eine reine Fachbesuchermesse, die vom Endpublikum nicht besucht werden kann. Das hat dann schon etwas geheimnisvolles, besonderes. Der Spannungsbogen ist definitiv da, wenn Du die Hallen betrittst.
Eines muss dem Besucher aber klar sein. Es ist eine Handelsmesse, d.h. die Fachbesucher kaufen für Ihre Firmen ein, nicht privat für sich selbst. Man kann also keine Schnapper auf dieser Messe machen, oder als Endkunde etwas kaufen.
Eigentlich zum Glück.
Ich wäre arm geworden.
Dass ich mich dann aber auch irgendwie am Ende dieses Messetages wie ein glücklicher Wikinger – RRRRAAAAAAAAAAAAGGGGNNNNNNNNNAAAAAAARRRRRRRRRRR!!!!!! – gefühlt habe, lag zum einen an den hunderten von Bildern, die ich geschossen hatte, aber natürlich auch an der Ausbeute der Kataloge, die es an den meisten Ständen halt auch immer noch kostenlos für den Interessierten zum Mitnehmen gab.

Da hüpft das Sammlerherz doch voller Freude.
Natürlich hat sich der Charakter der Messe seit 2008 für mich persönlich enorm gewandelt.
Damals, und die Jahre davor, war ich noch sehr tief im 1/72 Figurenhobby verhaftet und somit war die Messe erster Platz, um Neuigkeiten zu sehen, Kataloge zu finden, NEWS zu entdecken.
Heute ist es so, dass im Grunde genommen in den einschlägigen Foren schon sehr früh über diverse Neuerscheinungen diskutiert wird, Informationen durchsickern, Hersteller über Facebook Ihre entsprechenden News posten.
Die Welt ist mit der Nutzung vor allem des mobilen Internets viel schneller geworden. Informationen sind Gemeingut und verbreiten sich somit rasend schnell.
Traditionell möchte ich aber schon ein paar Seiten aus den Katalogen von
Revell,





























Zvezda,














































Pocketbond 




und Miniart  zeigen,













































sowie den Newsletter von Italeri.

























(Für alle Interessierten: Die Katalogseiten finden sich ganz am Ende des Berichts unterhalb des englischen Texts)


Italeri gab dieses Jahr nur an direkte Einkäufer den Katalog raus. Normale Interessenten, so wie ich, bekamen nur den Newsletter.
Wie Fans der 1/72 Figurenszene unschwer feststellen können, tut sich weit weniger als früher auf diesem Sektor bei den klassischen Herstellern. Auffällig z.B. bei Revell, dass auch über Jahre klar gesetzte Themen, wie die deutschen, amerikanischen und russischen Figurenpackungen des Zweiten Weltkriegs, nun nicht mehr im Katalog und auch nicht mehr im Shop sind. Bis auf ein paar wenige Relikte.
Den Fans von 1/72 Figuren werde ich somit wohl wenige Neuigkeiten verkünden können.
Nicht megadramatisch.  Mittlerweile gibt es ja diverse Hersteller, die nicht auf der Messe ausstellen, und führend im Figurensektor sind. Ich will da mal nur Caesar nennen.
Ganz zu schweigen von 1/72 Kleinserienherstellern, die mittlerweile sehr hochwertige und gute Minis auf den Markt bringen.
Es gibt genügende 1/72 Figuren. Ohne Frage.
Na und wie man sehen kann, kommen alte Bekannte auch oftmals wieder zurück. Man schaue nur einmal auf die Figuren des Siebenjährigen Krieges von Revell, die jetzt quasi als Battlesets angeboten werden.
Das Zusammenpacken verschiedener Modelle als Battle Sets schien mir eh ein Trend zu sein.
So etwas fand man ja schon im letzten Jahr wieder bei Airfix mit dem neu aufgelegten Waterloo Set,


aber auch jetzt bei Revell oder Italeri.
Bei den Italeri Sets sind dann ja auch interessante Gebäude dabei; wenn man halt auf Lasercutgeschichten steht. Ich sage jetzt mal nur den Bahnhof von El Alamein.
Interessant fand ich Kooperationen die da eingegangen werden. So die Ready to built Serie, die von Revell gemeinsam mit Games Workshop aufgelegt wird.
Die Ausweitung der Star Wars Lizenzen von Revell, bis hin zu einem Adventskalender, der den Sammler in die Lage versetzt eine X-Wing Drohne zu bauen.
Eine „Halo“ Serie von Revell, die als Grundlage Charaktere und Fahrzeuge des Microsoft Games in Lizenz nutzt.
Die Kooperation von Italeri und Warlord führt dann dazu, dass viele Panzer und Fahrzeuge für 28 mm Modelle rauskommen werden. Die Italeri Modelle werden dabei im Normalfall – ich hatte im letzten Jahr einige gekauft – auch kostengünstiger angeboten, als die Warlord Modelle. Manche Wargamer achten da nicht drauf, weil sie die Firma gar nicht so auf der Uhr haben. Das sollte man ändern.
Sowohl Italeri, als auch Revell, haben weiterhin Kooperationen mit dem Software Hersteller Wargaming.net und verknüpfen hier Bausätze und Software Codes für die Spiele „World of Tanks“ und „World of Warships“.
Für 15 mm Settings wie Flames of War oder Team Yankee ist und bleibt auch Zvezda eine Top Adresse. Die von diesem Hersteller für das eigene Wargame entwickelten 1/100 Panzermodelle und 1/144 Flugzeuge/ Hubschrauber können ja auch perfekt als Alternativen zur Battlefront Serie genutzt werden. Die Qualität der Modelle kann man ja auch aus den Bildern entnehmen.
Wer sich von meinen Lesern eher als Modellbauer sieht, der sollte sich auch einmal aufmerksam mit dem 1/48 Maßstab auseinandersetzen. Ehemals ein Maßstab im Schwerpunkt für den Flugzeugmodellbau, gibt es jetzt auch immer mehr Figuren und Fahrzeuge. Der Vorteil. Viel detaillierter als 1/72, kleiner und somit platzsparender als 1/35. Also ein Mittelmaßstab, der für Vitrinensammler immer reizvoller wird. Hier sind vor allem die Modelle von Tamiya hervorzuheben.
Mit einem Angestellten von Forces of Valor hatte ich ein sehr angenehmes Gespräch. Forces of Valor ist ja mittlerweile mit der Firma Waltersons verbandelt, die ja RC Panzer in verschiedenen Maßstäben anbieten. Die bekannten Die Cast Modelle werden weitergeführt. Einige sollen aber nochmals überarbeitet und auch verbessert werden. Man kann also gespannt sein.
Eine Firma muss ich an dieser Stelle auch noch hervorheben. Miniart ist mein Überraschungssieger der diesjährigen Messe; und dies aus zwei Gründen:
Miniart wird zum einen eine Häuserreihe in 1/72 anbieten, die es in sich hat. Diese Modelle werden als Multi Colored Kit bezeichnet, da die Bauteile schon in unterschiedlichen Farbtönen gegossen sind. Das heißt wiederum, dass der Bemalaufwand relativ gering ausfallen wird. Zusammenbauen, ein paar Washes benutzen und ab geht es.  Wenn man eine Siedlung mir Backsteingebäuden aufbauen will, wirklich eine tolle Range.
Zum anderen, Ihr werdet es an den Bildern sehen, hatte Miniart die am besten bemalten Exponate am Start: Sei es Panzer, Figuren in 1/35, Geländestücke und Häuser. Die hier gezeigten Ausstellungsstücke waren eine phantastische Werbung für diese Firma.
Das Überragende an der Messe ist allerdings, dass nahezu alle Hersteller im Modellbaubereich Ihre Produkte auch angemalt präsentieren. Na und das natürlich in den verschiedensten Maßstäben.
Die Qualität an den meisten Messeständen ist dabei wirklich richtig gut, und die Exponate wirken dann auch, wie auf einer klassischen Modellbauausstellung.
Ich habe die Messestände der führenden Modellbauhersteller, die auf der Messe vertreten waren, besucht.
Natürlich auch die führenden Firmen aus dem Modelleisenbahnbau, wo ich dann am Ende des Berichts noch ein paar Dioplatten ergänzend zeige, obwohl das Eisenbahnhobby nicht unbedingt meine Leidenschaft ist.
Hier sind aber gerade die Zubehörprodukte für alle Modellbauer und Wargamer höchstinteressant, weil ja immer mehr Material aus diesem Sektor auch für diese Zielgruppe verwendbar ist.
Begeistert war ich aber auf Ständen, wie denen von Vallejo, Lifecolor oder MiG, wo man dann auch mal live die Effekte diverser Produkte aus dem Weathering and Customizing Bereich sehen konnte. Die gealterten Fahrzeuge waren für mich persönlich das Highlight auf der Messe.
















Deshalb lasse ich heute vor allem Bilder sprechen. Man sieht immer im ersten Übersichtbild die Firma, und dann die Detailaufnahmen der besagten Exponate.
Wenn Ihr denkt, dass das jetzt schon alle Bilder waren, der denkt an dieser Stelle falsch.
Euch erwartet jetzt eine ziemlich große Bilderflut, aber ich denke, dass wir alle, aus den richtig gut gemachten Ausstellungsstücken Inspirationen ziehen können.
Quasi eine Befruchtung der eigenen Modellbautätigkeit.
Viel Spaß mit den Bildern.

Torro















Tamiya





























































Forces of Valor












Schiffsmodellbau Segler (und ein Dampfschiff)









Papiermodelle und Häuschen












IBG Models













Simprop Electronic




Toro Model








Games Workshop








Heller




ICM (letztes Bild Hauler)










Hasegawa/ CMK/ Diverse













Trumpeter














MB Master Box






















Academy/Mirage/Eduard


















Modelbahnhobby






























Wassereffekte Heki und Woodland Scenics















On the 1st of February I was able to enter the holy halls of the Nuremberg Toy Fair.
The toy fair is something special for me.
The exhibition can not be visited by the final audience, only by trade visitors. This has already something mysterious, something special.
But one must be clear to the visitor. It is a trade fair.
The trade visitors buy for their company, not for themselves. So you can not make personal deals at this trade fair, or buy something as an endcustomer.
B to B, not B to C.
Luckily.
I would have been poor.
So, at the end of the day, I was hundreds of pictures and catalogs richer. But my money was safe in its purse.
The collector's heart hops with joy.
Of course the character of the fair has changed tremendously for me since 2008.
At that time, and the years before, I was still very busy in the 1/72 figure hobby and thus the fair was the first place to see new stuff, to find catalogs, to discover NEWS.
Since then the world has become much faster with the use of mobile internet. Information is a common property and spreads rapidly.
Traditionally, I would like to show some pages from the catalogs of Revell, Zvezda, Miniart and Pocketbond, as well as the Italeri newsletter.
The most of you will have seen pictures before. But not everyone of you, I think.
One trend was to see. Several companies, like Revell, Airfix, Italeri, will bring Battle Sets on the market.
They combine several figure sets (mostly old sets), or figure sets with vehicles and planes, or figures with vehicles and buildings.
Revell for example the Seven Years War range, Italeri a Battle of Arras set.
Also you can find several „joint ventures“.
For example the Ready to built series, which is created by Revell together with Games Workshop.
Extending Star Wars licenses from Revell, up to an advent calendar that allows the collector to build an X-Wing drone.
A "Halo" series from Revell, which uses characters and vehicles of the Microsoft Games in license.
The cooperation between Italeri and Warlord then leads to the fact that many tanks and vehicles will get out for 28 mm models. The Italeri models are offered in the normal case - I had bought some in the last year - also more cheaply than the Warlord models. Some Wargamers do not pay attention because they do not even know Italeri. This should be changed.
Both Italeri and Revell have continued to cooperate with the software manufacturer Wargaming.net and link kits and software codes for the games World of Tanks and World of Warships.
For 15 mm settings like Flames of War or Team Yankee, Zvezda is and remains a top address. The 1/100 armor models developed by this manufacturer for their own wargame and 1/144 aircraft / helicopter can also be used perfectly as alternatives to the models of the Battlefront series. The quality of the models can also be seen from the pictures.
Anyone who sees themselves as a model builder, should also be concerned with the 1/48 scale. Previously a benchmark for aircraft modeling, there are now more and more figures and vehicles in this scale.
The advantage: Much more detailed than 1/72, smaller and thus space-saving than 1/35. So a mediocre scale, which is becoming more and more attractive for vitrine collectors. Here, the models of Tamiya are particularly worth mentioning.
With a staff member of Forces of Valor, I had a very pleasant conversation. Forces of Valor is meanwhile with the company Waltersons, which offers RC tanks on different scales. The well-known Die Cast models will continue. However, some should be revised and improved. So you can be curious.
I have to mention a company at this point. Miniart is my surprise winner of this year's show. And that for two reasons:
Miniart will on the one hand offer houses in 1/72, which are very good. These models are referred to as Multi Colored Kit because the components are cast in different colors. This in turn means that the painting effort will be relatively small. Assemble, use a few washes, and off you go. If you want to build a village with brick buildings, really a great range.
On the other hand, you will see the pictures, Miniart had the best painted exhibits at the start: Be it tanks, figures in 1/35, dioramas and houses. The exhibits shown here were a fantastic advertisement for this company.
The outstanding thing about the fair is, however, that almost all manufacturers present their products painted in a really high standard. Well, and of course in different scales.
So the fair has really the look of an outstanding model exhibition.
I have visited the exhibition shelfs of the leading model manufacturers, which were represented at the fair.
Of course also the leading companies from the model railway construction. So at the end of the report I will show you some dioramas, although the railway hobby is not necessarily my passion.
Here, however, the accessory products are of great interest to all model builders and wargamers, since more and more material from this sector can also be used for this target group.
I was enthusiastic, however, on stands such as those of Vallejo, Lifecolor or MiG: There you could also see the effects of various products for weathering and customizing models. The aged vehicles were the highlight for me personally.
That is why today I will let you talk about pictures. You always see the company in the first overview picture, and then the detail pictures of some of the exhibits.
You are now expecting a fairly large flood of images, but I think we can all draw inspiration from the well-made exhibits.
Quasi a fertilization of one's own model building activity.
Have fun with the pictures.

Kataloge:


Pocketbond














 Italeri
Miniart

 Zvezda











 Revell








Kommentare:

  1. Wow, that is like going to modelers heaven. Maybe I can go to the show next year. it the show open to the general public? Many thanks for posting the picture of all the new toys. I can feel many wallet hurting. You have an excellent blog... Keep up the excellent blog.

    AntwortenLöschen
  2. Thanks. Loads of nice pics and a great Report. The catalogues..I noticed that half the figure sets in the Zvezd one are now out of production

    AntwortenLöschen
  3. Hello,

    thanks for your nice comments. The fair is only for traders Gary. So you must work in the gaming sector to go there.
    Yes Zvezda is surprising. Things still in the catalogue, but ...

    AntwortenLöschen
  4. Thanks for sharing! Some things look very promesing!

    Greetings
    Peter

    AntwortenLöschen
  5. Allways happy that you guys like my posts.👍

    AntwortenLöschen