Montag, 16. Januar 2017

Szenario 2017 - Ein Sammlertreffen

Ein Sammlertreffen der ganz besonderen Art, ist die immer zum Jahresanfang stattfindende „Szenario“ in Bad Kreuznach.
Besonders nenne ich sie, weil die Szenario im Grunde so etwas wie ein Zwitter ist.
Sie ist keine Convention. Aber irgendwie doch.
Na und eigentlich, ist sie auch kein Sammlertreffen mehr, aber irgendwie, ja irgendwie...



Ich hatte ja bereits in meinem Bericht zur Szenario 2016 die Ursprünge der Veranstaltung aufgezeigt.
Irgendwann begann das Ganze halt als Forentreffen der HdR Gemeinde. Das heißt: Viele Besucher der Veranstaltung kennen sich seit mehr als einem Jahrzehnt. Sie sind eine verschworene Gemeinschaft, die sich einfach darüber freut, sich einmal pro Jahr in einem solchen Rahmen treffen zu können.
Auf den ersten Veranstaltungen ging es dann auch nur um den Herrn der Ringe. Irgendwie dachte man damals, dass die Tolkiengesellschaft da eine externe Tagung abhalten würde. Na und das im Gewölbekeller einer Burg.
Minas Tirith und eine Hobbithöhle in einem.
Wie geil ist das denn
Oh was waren die Jungs noch jung – ich war da schon im gesetzten Alter -, als ich das erste Mal auf dieser Veranstaltung war.
Als mich Bekannte danach darauf ansprachen, und mich nach meiner Meinung befragten, da meinte ich:
„Da treffen sich junge Elbenkrieger und spielen den Herrn der Ringe nach. Na so langhaarige Metal Jungs, die aber irgendwie voll auf dem Fantasytripp sind. Kapier ich nicht. Nicht meine Welt.“
Das meinte ich zum damaligen Zeitpunkt durchaus ernst. Damals wirkte das Ganze auf mich so, wie ein GW Fantreffen halt eben so ist/war. Nur dass man bei HdR eben nicht WAAAAAAGGGGGGGHHHHHHHH brüllt.
Aber für mich, einen Gamer über 40, der aus der Modellbauecke kam, war das irgendwie eine andere Welt.
DENNOCH!!!!
Letztendlich gefiel mir die Stimmung, die Location, der familiäre Charakter des Ganzen.
Auch ein paar der Leute mit denen ich mich unterhalten hatte, schienen mir cool zu sein.
Ob das Jürgen war, Dominik, Frank aus Frankfurt, oder Thomas … so komisch waren sie dann doch nicht, wenn man sich mit Ihnen unterhielt, und auch bereit war sich mit den von Ihnen präferierten Spielsystemen auseinanderzusetzen.
Aber klar … mir, ja mir alleine, wäre halt schon damals etwas Historisches lieber gewesen.
Das kam dann auch bald; na und das war der Zeitpunkt, wo ich immer durch den für die HdR Gamer reservierten Gewölbekeller huschte, mal nach links und rechts winkte, MEINE Jungs dann aber alsbald oben an den historischen Platten fand.
Ja. Jetzt hatte ich dann auch meine Heimat gefunden.

Es war dann lustigerweise auch auf der Szenario, wo ich meine heutigen Tabletopkollegen der Kurpfälzer Feldherren das erste Mal traf, und mich mit denen auch anfreundete.
ZUM GLÜCK gab es die Szenario (die damals aber noch nicht so hieß. Damals war es ja noch das HdR Usertreffen).
Ich würde ansonsten heute noch nicht spielen.
Ein Highlight war dann, als ich mit Michael Perry zusammen gegen seinen Bruder Alan ein Spiel auf der Störtebeker Platte von Frank Bauer absolvierte. Das war schon ne Nummer.
Aber es war auch nur eine Episode.
Im  Grunde war es viel wichtiger Jahr für Jahr auf der Kauzenburg – und dann auf dem Bonni - Freunde zu treffen, zu quatschen, zu spielen.
Mittlerweile ist die Location eine andere.




Auch wir sind alle etwas anders geworden.
Die meisten Elbenkrieger sind dann heute auch etwas gesetzter und älter geworden. Sie sind „menschlicher“ geworden, weniger „elbisch“. Manche haben Ihr Haar verloren (OOOOOOHHHHHHHHH MMMMEEEEEEIIINNNN GGGOOOOOOOOTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTT. Das männliche lange Haar ist weg. Elben mit Glatze? Vergiss es).
Manche haben sogar zwergische Bäuche, gar trollige, bekommen, um es einmal so auszudrücken.
Wie schlimm ist eigentlich sowas?
Aber alle freuen sich weiterhin, hier zu Beginn des Jahres ein gemeinsames Treffen zu haben.
Denn tief im Herzen hat man sich halt die Begeisterung zum Hobby, zu den Spielfreunden, erhalten.
Irgendwie ist das Ganze ein Familientreffen. Aber ein Familientreffen, wo man gerne hingeht. Wo man sich wohlfühlt. Wo man, wenn man denn da ist, auch gerne verweilt.
Das Tolle an den Jungs: Sie lassen sogar Andere und Fremde mitspielen.
Du musst halt nur auf sie zugehen.
Klar hast Du manchmal den Eindruck. Kann ich mich da einklinken?? Stör ich da nicht?? Die Jungs kennen MICH ja gar nicht, aber es scheint, dass sie SICH schon lange kennen.
Du kommst Dir dann halt so vor, wie damals, als Dich Dein bester Kumpel mal auf den Geburtstag von seinem noch ziemlich jungen Onkel mitgenommen hatte, der ne ziemlich coole Socke war.
So ein bisschen nervös warst Du dann schon, denn Du kanntest ja keinen. Aber als Du dann eine halbe Stunde da warst, hattest Du das Gefühl… Eh. Das ist geil hier. Hier gehöre ich dazu.
Na und genauso ist es auf der Szenario.

Aber nur wenn Du offen bist; nur wenn Du auch mal über den Tellerrand schaust; nur wenn Du auch mal bereit bist ein System zu spielen, das Du nicht kennst.
Wenn Du aber nur Dein eigenes System über alle anderen heben willst, dann bist Du auf einer anonymen Con besser aufgehoben. Da kannst Du ja Dein System suchen und es spielen.
Na und das an den Veranstaltungstagen Freitag und Samstag bis in die Puppen gespielt werden kann, das freut natürlich die meisten Besucher der Veranstaltung.
Nur über die Lichtverhältnisse weinen wir alle. Aber schon immer.
Auf der Kauze war es dunkel, na und der Bonni tut alles dafür die Tradition der Kauze aufrecht zu erhalten.
Das schlechte Licht gehört dazu. Aus und fertig.
Ist halt wie im Nachtklub. Figuren sehen im Halbdunkeln eh viel besser aus.
Har, Har, Har.
Wisst Ihr aber was das Geile ist??? Nur wegen des HdR Usertreffens und der Szenario male ich heute soviel fertig und für meine Verhältnisse relativ schnell.
Hier hatte ich nämlich festgestellt, dass ich in 30 cm Entfernung von meinen Bemalkünsten eh nicht viel sehe. Seit damals sind mir aufwendige Details Latte. Sieht man nicht in diesem trüben Licht auf Veranstaltungen.

Außenstehende behaupten jetzt aber oft, bei der Szenarion handle sich um eine Convention. Stimmt ja auch. Convention kommt von convenire, na und wir Altlateiner wissen ja alle, dass das übersetzt, „zusammenkommen“ heisst.
Im Nerdsprachigen Raum steht aber eine Convention für die Mega-Super-Duper Monsterschau. Ich sag da mal nur Roleplay, Comics, Star Trek, Star Wars Cons.
OK: Die Location UND der Großteil der bespielten Platten kommen ja auch professionell rüber. Klar hat das Con Charakter.
Aber Leute. Lasst doch mal die Kirche im Dorf.
Es ist ein Sammlertreffen, ein Zusammenkommen.
Simmerhammer, der Veranstalter, redet übrigens immer nur von der Szenario. Niemals von einer Convention.
Er begrenzt auch weiterhin die Teilnehmerzahl auf maximal 200.
Es wird auch kein Eintritt verlangt.
Denn…
Es ist ein Sammlertreffen.
Den Titel Convention haben der Veranstaltung andere verpasst.
Na und das ist dann auch das Problem.
Es wird immer mal gemeckert, dass nicht alle Interessenten ihre Platten zeigen können.
Es wird immer mal gemeckert, dass sonntags dann schon ein paar abgebaut haben. Es wird auch mal gemeckert, dass nur ein paar Händler da sind.
Jungs.
Das ist aber normal.
Für ein Sammlertreffen ist das normal.
Aber auch die Händler kommen dahin, weil es Tradition ist, weil es Spaß bringt, weil es Bock macht.
Ich glaube nicht, dass Thomarillion, Dahark, Stoessis Heroes oder Tabletop Insider da die Monsterumsätze machen. Aber sie sind Jahr für Jahr da, und haben offensichtlich Freude dran.









Warum?
Weil sie halt dazu gehören. Weil es eine Community, eine Gemeinschaft ist.
Ich habe jetzt etwas weiter ausgeholt, um Euch auch einmal den Charakter der Veranstaltung näher zu bringen.
Und ich bleibe weiter bei meiner Empfehlung, die Szenario auf jeden Fall einmal zu besuchen.









ABER, wenn Ihr neu seid. Kommt am Samstag. Da sind alle da. Die Hütte ist voll. Es gibt genügend Spielplatten mit tollen Systemen.
Wenn Ihr sonntags kommt, kann es durchaus sein, dass von den 20 Platten schon 6 oder 7 um die Mittagszeit schon abgebaut sind.
O.K.
Bei einer durchschnittlichen Spieldauer von 2 h wären das zwar immer noch 26 bzw. 28 h Netto Spielzeit, die zur Verfügung stünden, doch könnte das manchem Gast zu wenig sein.
Die Stammbesucher stört das übrigens nicht wirklich. Die sehen die Veranstaltung ja als Sammlertreffen bzw. Familienveranstaltung und freuen sich weiter.
Sie haben auch Verständnis, wenn  ein alter Kollege mal früher weg muss, weil er familiäre Verpflichtungen hat, oder einfach eine megaweite Anreise.
Alles nicht schlimm. Alles ist gut.
Aber.
Macht Euch selbst ein Urteil.
Schaut Euch die Bilder an, und macht Euch einfach einmal am Samstag auf nach Hackenheim bei Bad Kreuznach.
Es lohnt sich.

Im Anschluss ein Überblick über die Platten.
Es wurden Pulp Spiele gezeigt,

(war leider noch im Aufbau, und später kam ich nicht mehr dazu. Sorry dafür)






Saga Spiele.





Moderne Settings, die mit Code Red



bzw. Force on Force bespielt wurden.






Es gab die Platte von Sven mit dem Testspiel für die Neue Tactica. Die Platte wird übrigens zur Tactica noch größer sein. Ich liebe diese Wüstenplatte.













Jürgen zeigte sein Witchhunterszenario Mortifaux mit wunderschönen selbstgebastelten Häusern. Macht das mal nach Jungs.






Rusus, der alte Fuchs, testete zwar auch für die Tactica, aber die komplett selbst gezimmerten Häuschen seiner Platte zeigten noch ein völlig anderes Szenario, als das, was er dann in einem Monat in Hamburg präsentieren wird.






Frank Becker präsentierte Spiel und Papierfiguren von Peter Denis, die er ja auch schon auf seinem BLOG gezeigt hatte.





Natürlich waren auch HdR Settings am Start.









Nicht zu vergessen Frostgrave und Colony.










Ich, der Fan von U-Booten, konnte zwei Platten bewundern, die mein Herz zum Schmelzen brachten.
Ob jetzt die „Rote Oktober“ – aaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh- von Tobias, die komplett gescratched ist (Der Oberhammer!!!!!!! Na und Tobias hat mir erzählt, dass es bei der Modellierung des „Wassers“ fast zu einem Kernreaktorschaden gekommen wäre, weil das zunächst verwendete Resin begann sich durch die Platte zu fräsen. Vielleicht sieht man am U-Boot ein kleines Loch. Das ist kein Fehler, sondern der Rest des damaligen Schadens).











Das andere U-Boot brach gerade durch eine Eisschicht, über ihm noch zusätzlich ein Zeppelin. Wie geil ist das denn. Jörn ist hier auch völlig abgegangen, weil ... auch hier ist alles gescratched. Na ja. Vielleicht erfahre ich ja noch, welche Limoflasche sich hinter dem Zeppelin verbirgt. Ein Geheimnis erzähle ich jetzt schon. Der Rumpf des U-Bootes ist eine Minisurfbrett, das weiland einmal eine Dekoration in einem Buchladen war.
Haben die Menschen da Phantasie?????
Ja. Das haben sie.












Auch die Präsentation des Battlestar Galactica Games rund um Tim und seine Truppe – Tobias und Evelien (JJJJJJJJJJJJJJAAAAAAAAAAAAA. Noch ne Frau im Hobby. Ich fasse es nicht) mischten da auch mit -, war mega. Das wurde da auf zwei Platten gespielt, na und diese Asteroiden waren durch Stege verbunden, die aber modular waren; d.h. die Dinger konnten immer wieder neu, anders, besser zusammengesetzt werden. Mega.





Bei der Präsentation von Dropfleet Commander kam zwar eine Standard Gamingmatte von Deepcut Studio zum Einsatz, allerdings sah die real echt fett aus, weil das goldene Leuchten echt gut rüberkam.


Auf der Empore war samstags dann auch unser Modellbaufreund Michel zugegen, der auch mal zwei Dioramen von sich mitgebracht hatte, die normalerweise im Museum in Frankenthal stehen.
Das eine Dio zeigt eine frühgermanische Siedlung, das andere den Kurfürsten der Pfalz Friedrich III., der hier im Jahr 1562 das ehemalige Kloster Frankenthal an calvinistische flämische Auswanderer übergibt. Diese trugen in der Zukunft erheblich dazu bei, dass sich diese Stadt schnell entwickelte und auch prosperierte.






Es gab aber auch noch weitere Dios von Michel, Thomas Hahn und anderen zu sehen.
Ich persönlich finde es halt auch immer sagenhaft, wenn Dioramenbauer Gemälde quasi originalgetreu wiedergeben.
Na und das Thomas Hahn persönlich in Hobbingen und in Bree gewohnt haben muss, wissen wir ja eh seit Jahren.











Ich denke, das sieht man dann auch an den Bildern, wieder einmal eine gelungene Veranstaltung, die auch definitiv sehr hochwertige Spielplatten zeigte.
Na und überall, wo gespielt wurde, herrschte auch jede Menge Spaß.
Mir persönlich kam dann noch eine besondere Ehrung zu teil.
Irgendwie dachten die Jungs sie müssten mich jetzt zum Ehrenmitglied der Battlestar Galactica Crew machen. Na und das, obwohl ich ja gar nicht mitgespielt habe.

Ich denke, die Jungs haben es gerochen, dass ich schon in frühester Jugend ALLE, ALLE, Filme zur Galactica gesehen habe, und dass ich natürlich, NATÜRLICH, auch die komplette neue Serie mit allen Staffeln mir reingezogen habe.
Und Jungens. Jetzt mal ne Frage:
Wisst Ihr was ne Soziolatrice ist ohne zu googeln ????
Ich weiß es. Denn ICH bin ein Fan.
Yeeeeeeeeeeeeeeessssssssssssssssssssssssss.
Na und ich fand es schon damals hot.
Ich hab den Ausweis verdient.
Danke dafür.




Some pictures of the wargaming convention „Szenario 2017“. The convention is held in Bad Kreuznach, a small city near Mainz and Frankfurt.
In 2005 the convention was founded as a usermeeting of the german LotR community, which is organised at www.tabletop-hdr.de.
The location called Bonnheimer Hof is really great. It’s an old winery, first mentioned in an middle age document in 1200. Very cool tradition. The wine is excellent, as well as the food. The gaming tables are placed in a old cellar-vault and in the former barn.
Awesome.
Since years the convention is a meeting point for many gamers with different game systems:
And every year you can see new games. You can see there are a lot of tables with different settings.
Also a Warmachine tournament was carry out.
I’m very proud about that convention, because Bad Kreuznach, the city I live in, is a rather small town, but the convention is the biggest to the west of the Rhine.
Great, isn’t it???
A city with hardly 50.000 inhabitants is better than Cologne and the Ruhr area with 6,1 Mio. living there.
Yes I’m proud to live here. ;-))
My favorites this year: The U-Boats you see on the tables. Complete scratchbuild. "Red October" and an "Arctic War" setting.
It was a fun to see those gaming tables, and to meet that great community.
Have fun with the pictures.







Kommentare:

  1. Sehr schöner Bericht, der den Nagel gut auf den Kopf trifft. Ich bin jedes Jahr wieder dort weil ich mich jedes Mal wieder auf die netten Leute, den schnoddrigen Kellner und die tollen Platten freue.

    AntwortenLöschen
  2. Toller Bericht und vielen Dank für die generöse Erwähnung!!!

    AntwortenLöschen
  3. Erstklassig rübergebracht!
    Genau das ist sie Die SZENARIO.

    gruß

    AntwortenLöschen
  4. Ein toller Bericht, der genau das wieder gibt, was ich auch an der Szenario liebe. Leider konnte ich dieses Jahr nicht dabei sein, nächstes Jahr klappt es hoffentlich wieder...

    AntwortenLöschen
  5. Danke Euch für die netten Kommentare. Schön, dass ich die Stimmung des Treffens annähernd richtig beschreiben konnte.
    Euer Zuspruch motiviert!

    AntwortenLöschen
  6. Servus!

    Ein wirklich sehr gelungener Artikel! Ich muss zugeben dass du mir durchaus aus dem Herzen sprichst! Nur eine Kleinigkeit muss ich kritisieren: Das meine Khazad-Dum Platte nur ein Foto bekommen hat kränkt mich doch etwas ;-)

    AntwortenLöschen