Sonntag, 18. Dezember 2016

Bretten 2016 - Der Festumzug

HÖRET HÖRET HÖRET
HEAR HEAR HEAR

WAS DER MAGISTER ANDREAS ZU ERZÄHLEN HAT
WHAT MAGISTER ANDREAS HAS TO SAY

TANDERADEI
TANDERADEI



Ich hatte ja vor kurzem über die Belagerung von Bretten im Jahr 1504 berichtet. Dabei hatte ich erwähnt, dass es traditionell und alljährlich nach dem Wochenende des katholischen Festtags Peter&Paul in der Stadt Bretten ein großes Mittelalterfest gibt.
http://www.peter-und-paul.de/Peter-und-Paul-Fest.517.0.html
Im Grunde verwandelt sich die komplette Stadt in ein großes Heerlager und Ortschaft der frühen Neuzeit um 1500.


Das Fest teilt sich in unterschiedliche Bereiche.
Es gibt den Mittelaltermarkt als solchen, der im gesamten Gebiet der Altstadt anzutreffen ist.










Es gibt das Schauspiel über die Belagerung, von dem ich bereits berichtet habe.
http://thrifles.blogspot.de/2016/10/bretten-1504-eine-belagerung.html






Es gibt den großen Festzug am Sonntag, von dem ich hier jetzt auch verschiedene Bilder zeigen werde.
Es gibt die Lager der Truppen und Gruppen, mit Vorführungen, Erklärungen, Darstellungen etc. etc.



















Alleine die historischen Gruppen, die sich in Bretten organisiert haben, übertreffen in Qualität und Anzahl vieles, was ich bisher gesehen habe.






Anbei die Vorstellung der wichtigsten Gruppen, die dann auch im engen Zusammenhang mit der Belagerung stehen.
Ich übernehme hier in Auszügen den Text dieser historischen Gruppen, die sich auch auf der Festseite des Peter und Paul Festes befinden.
Wer Interesse an der Kontaktaufnahme hat, der findet auf der Webseite auch die entsprechenden Ansprechpartner.
http://www.peter-und-paul.de/Gruppen-der-VAB.13.0.html
Ich hoffe, dass die Gruppen es nicht störend finde, dass ich hier auf Ihren Text verweise. Deshalb achte ich jetzt auch bewusst darauf, die Textstellen zu zitieren.
Es gibt aber nichts besseres, als das sich die Vereine einfach selbst vorstellen.
Denn ich kenne Sie ja leider nicht persönlich.
Ich habe Sie letztendlich nur im Display meiner Kamera kennengelernt.
Betrachtet es als Werbung für Eure tollen Gruppen.
Es gibt, so glaube ich keine, die mich nicht überzeugen konnte.






















Mit der einen berühmten Ausnahme, die ich jetzt doch auch hier loswerden muss:
Liebe Leute kauft Euch doch bitte, bitte Kontaktlinsen. Es  ist wirklich nicht so schlimm. Denn diese modernen Brillen, die verhunzen einfach eine mittelalterliche oder frühneuzeitliche Darstellung.
Eure Kostüme sind so klasse. Alle möglichen Details finden sich.
Aber ich habe wieder, na und das leider ziemlich oft, zu meinem Leidwesen viel zu viele „Nasenräder“  entdeckt.
Tanderadei, höret, höret … so geht das nicht !!!
Es passt doch nicht zusammen eine Bruche zu tragen, die man vielleicht gar nicht sieht, aber dann ne Armani Brille aufzusetzen.
BITTE BITTE ändert das noch. Denn ansonsten habt Ihr mich überzeugt.






Wer die frühe Neuzeit also in einem tollen Umfeld live erleben will, der sollte sich tatsächlich überlegen mit einer der Gruppen Kontakt aufzunehmen.
Die Bilder, die ich jetzt in den Text einbinde, werden nicht immer die Gruppe darstellen, die ich dort beschreibe. Mir ging es darum, jede Gruppe, die an dem Umzug beteiligt war, zumindest mit einem Bild einzufangen. Na und ich glaube, dass es mir wohl zu 95% auch gelungen ist.
Die Reihenfolge der Bilder, ist die chronologische Reihenfolge des Umzugs.
Ich hoffe aber, dass Ihr an den Bildern gefallen findet.

Albrecht Schedels Fähnlein.

„… Die gut 50 Mitglieder versuchen dabei, die militärischen und zivilen Bereiche eines spätmittelalterlichen Landsknechtsfähnleins so detailgetreu wie möglich darzustellen.
Zum militärischen Bereich gehört das Demonstrieren der üblichen spätmittelalterlichen Kriegstechnik mit Lang- oder Kurzwaffen wie Hellebarde, Schwert und Dolch sowie der jeweiligen Schutzausrüstung vom einfachen Helm bis zum kompletten Harnisch.
Des Weiteren sind Schwarzpulverwaffen mit diversen Hakenbüchsen bzw. Luntenschlossgewehren, einem Feldgeschütz (Kammergeschütz “Klara”) und einem Belagerungsgeschütz (Steinbüchse “Mayrin”) im Einsatz.
 Im zivilen Bereich werden das Leben und das Arbeiten innerhalb eines Landsknechtstrosses dargestellt. Dabei steht das Zubereiten von Speisen nach historischen Rezepten und Zutaten neben diversen Hand- und Handwerksarbeiten im Vordergrund…“




















Bauerngruppe Alt Brettheim 1504 e.V.

„…Sie ist mit ca. 200 Mitgliedern, eine der größten und ältesten  Gruppen, die den mittelalterlichen Teil des Peter-und-Paul-Festes präsentieren. Der Verein hat sich die Pflege und Förderung des kulturhistorischen bäuerlichen Brauchtums zur Aufgabe gemacht. Die im Verein integrierte Bauerntanzgruppe, führt bäuerliche Tänze auf, deren Ursprung teilweise bis ins Spätmittelalter zurückgehen …“









































Die ‚Brettener Artillerie 1504

„Sie wurde im Dezember 2005 gegründet, um eine eigene Artilleriegruppe mit Vereinsstatus ins Leben zu rufen. Die Anfänge reichen jedoch viel weiter zurück. Da wäre zum Beispiel die Gruppe ‚Balduff’ zu nennen, die seit 1989 ihren festen Platz neben dem neuen Rathaus hatte, oder an die beachtliche Artillerieabteilung, die sich im Lauf der Jahre innerhalb der ‚Brettener Landsknechte’ bildete.
Beim legendären ‚Tross 2004’ kam es erstmals zu einer folgenreichen Zusammenarbeit verschiedenen Artilleristen der Gruppe Balduff, der Knittlinger Staigschützen und der Landsknechte. Während des Abenteuers ‚Tross’ entstanden Freundschaften, wo zuvor allenfalls einzelne Kontakte vorhanden waren. Mit einem Wort - hier wuchs zusammen, was zusammengehörte - um ein geflügeltes Wort zu benutzen.
Mit unseren drei Großgeschützen (Kaliber 80 mm, 85 mm und 88 mm) und diversen weiteren Feuerrohren - wie einem siebenschüssigen und einem zwölfschüssigen Orgelgeschütz - bieten wir mit rund 35 Mitgliedern eine weitgehend authentische Artilleriestellung des frühen 16. Jahrhunderts."

















Landsknechtsgruppe Bretten 1504 e.V. 

„Sie stellt das Leben, Kämpfen und Sterben deutscher Landsknechte im Zeitraum 1490 bis 1525 n. Chr. dar. Diese Landsknechte rekrutierten sich aus der Region Oberrhein / Schwarzwald und waren zu 80% Bauern. Vor allem der etwa vier Meter lange Langspieß prägt das Erscheinungsbild der Brettener Landsknechte. Daneben werden auch noch andere Waffen, wie etwa Hellebarden, Handfeuerwaffen oder Schwerter in verschiedenen Ausführungen verwendet. Historisch betrachtet, stellt die Landsknechtsgruppe das in der Schwarzerdt-Chronik aufgeführte Fähnlein des Hans von Göppingen dar, welches im Jahre 1504 von der Kurpfalz zur Verteidigung von Brettheim entsandt wurde.
Neben der Darstellung des historischen Landsknechts bietet der Verein eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten. Sei es beim Kochen historischer Gerichte, beim Erforschen und Nähen originalgetreuer Gewandungen, dem Handeln auf dem Markt oder beim Trommeln und Pfeifen - im Verein findet jeder Engagierte den für ihn passenden Bereich. …
Die Vereinsmitglieder engagieren sich in unterschiedlichen Abteilungen: der Gwandlerei, der Marketenderei, den Schwertkämpfern, der Sudlerei  oder dem Spiel…“










.Feldscher! Hack’s ab!"

„Wer hat eitrige Wunden zum Ausbrennen?
Im Nebenschauplatz der Schlacht arbeitet der Feldscher während und lange nach dem tödlichen Geschehen. Er ist für die medizinische Versorgung verantwortlich und ist der Vorfahre des heutigen Chirurgen und Militärarztes. Zu seinen Hauptaufgaben gehört zum einen die ärztliche Fürsorge der Landsknechte und zum anderen das Putzen und Scheren des Bartes, wodurch der Feldscher oder auch Feldscherer seinen Namen erhielt – diese praktischen Eigenschaften grenzen ihn somit vom studierten Medicus ab.
Seit der Gründung im Jahre 2005 stellt die Mittelaltergruppe „Der Feldscher zu Brettheim“ dieses handwerkliche Geschick auf Mittelaltermärkten, Einzelauftritten oder anderen Veranstaltungen dar und führt das Publikum durch die primitiven Anfänge der Chirurgie und Wundpflege…“




Fünf Schneeballen

„ …Zwischen Spätmittelalter und Renaissance sind die „Fünf Schneeballen“ zu Hause.
Seit über 30 Jahren ist die Historische Gruppe „Fünf Schneeballen“ Flehingen-Sickingen unter der Fahne und dem Motto Karls des V. „plus ultra – noch weiter“ aktiv. Ihre Aktionen hat sie mit: Geschichte und Geschichte erleben überschrieben. Es geht der Gruppe um die Vermittlung historischer Zusammenhänge und deren lebendige Darstellung. Die Präsentation des Lebens im Landsknechtstross hat sich außerordentlich praktisch und flexibel erwiesen, war doch so ein Tross das Abbild der damaligen Gesellschaft. Da gab es neben dem kämpfenden Landsknechten Händler und Handwerker, Musikanten und Marketenderinnen, Trossbuben, Garköche, Reiberinnen mit Bademägden und vieles mehr. So lassen sich im Tross eine Vielzahl von großen und kleinen Geschichten unterbringen und dem interessierten Besucher erzählen. Die Landsknechte in ihrer bunten, zerhauenen Tracht zeigen ihre Ausrüstung mit Harnischen, Helmen, Kurzwehr und Stangenwaffen und demonstrieren selbstverständlich auch deren Handhabung. Die Handschützen erklären die Funktion ihrer Luntenschlossgewehre. Am offenen Feuer wird gekocht, gebruzelt und zubereitet, was nachher auch verzehrt wird.
Als historische Vita kann die Gruppe auf einen riesigen Fundus zurückgreifen: Die Geschichte der Familie Sickingen und die Belagerung der Stadt Bretten im Jahr 1504 durch Herzog Ulrich von Württemberg liefern Material genug. So lag es nahe, die Person des Landsknechtsführers Franz von Sickingen (1482-1523), kaiserlicher Feldhauptmann und Rat, mit seinen Fehden und Feldzügen zu thematisieren.
Die „Fünf Schneeballen“ legen großen Wert auf eine möglichst authentische Ausstattung und Darstellung, soweit das heute möglich ist. Dazu wird konsequent Quellenarbeit betrieben und Fakten und Daten gesammelt, die für das Rollenspiel – denn das ist es letztendlich – notwendig sind.. …“




Medicus

„Die Gruppe Medicus stellt einen fahrenden Medicus samt Gefolge (Karten- und Handleserinnen, Kräuterweibern, Apothekern, et cetera) dar. Weilt der Medicus einmal mehr in einer Stadt, so bietet er alle diagnostischen (beispielsweise Harnschauen - Geschmacksprobe eingeschlossen) und therapeutischen (zum Beispiel die Amputation ganzer Gliedmaßen) Maßnahmen an, auf die ein gut ausgebildeter Arzt um 1500 zurückgreifen konnte. . ..“






Neibsheimer Armbrustschützen 

„Reges Lagerleben finden interessierte Besucher des Peter-und-Paul-Festes am Seedamm bei den Neibsheimer Armbrustschützen. Die aktive Gruppe um Hans Entenkopf stellt nicht nur ihre historischen, selbst gebauten Waffen mit ihren schmiedeeisernen Elementen aus. Bereitwillig geben die Mitglieder unter dem Vorsitz von Uwe Schober Auskünfte und philosophieren mit Gästen und Interessierten über ihre Waffen. …
Die Armbrust galt im Mittelalter als eine sehr verlässliche Waffe, die mit ihrer enormen Kraft auch weit entfernte Ziele erreichte. Damals, vor mehr als 500 Jahren galt ein Neibsheimer Schütze als ganz besonders tapfer: Hans Entenkopf. Ihm zu Ehren wurde die Gruppe der Neibsheimer Armbrustschützen vor fast 40 Jahren gegründet…“


Icarius

„… bildete sich aus einigen Mitgliedern einer bekannten süddeutschen Fechtgruppe. Zeitlich ist der Verein in der italienischen Renaissance zwischen 1490 und 1530 angesiedelt. Unsere Fechtkunst gestaltet sich konkret nach den Lehren von Meister Johann Liechtenawer und Freifechtmeistern unserer Zeit wie z.B. Peter Koza. …“







Die Stadtwache

„… wurde 1987 gegründet und residiert auf dem Platz vor der Stadtbücherei, unterhalb der Stiftskirche. Sie hat heute rund 170 Mitglieder und zählt zu den besonders engagierten Großgruppen des Peter-und-Paul-Festes. Während des Festumzugs mit Hellebarden und Trommeln zu sehen, erinnern die Mitglieder in ihrem Lager vor toller Kulisse mit großer Tafeley und musikalischen Klängen an das spätmittelalterliche Lagerleben. Die Gäste werden mit herzlicher Geselligkeit, Krügen voll Bier und gutem Wein bewirtet. Samstags und sonntags bietet die Stadtwache ein kurzweiliges Programm genannt „Allerley Spielerey“, bestehend aus Musikstücken, Tanz, Theaterspiel und sonstigen Szenen aus dem Mittelalter sowie Auftritten ihrer singenden „Cantarotti“. …“

Als Gäste war diesmal noch die Free Company (Brighton) vor Ort, die im Ursprung eine Darstellungsgruppe zu den Rosenkriegen in England ist, somit aber auch zeitlich perfekt zur Belagerung von Bretten passt.
Die Truppe wusste auch bei der schauspielerischen Umsetzung der Belagerung durchaus zu überzeugen.


















Neben diesen Gruppen mit eher militärischem Hintergrund gibt es noch viele andere:
Bierbreuwer, Bruderschaft der Freien Zünfte, Coro Cantastico, D’Eggefeger, Die Garküche, Die Gelahrten und Gereisten, Gramboler, Gewandmacherei, Käser, Patrizier, Quacksalber, Seifensieder, Duselgrabscher, Ehrbare Zünfte, Fahrendes Volk, Handwerkergilde, Köhlergruppe, Kraemer und Halunken, Löffelstielzchen, Mucchio Variopinto, Pfeffersäcke, Saitenschrey, Schäfergruppe, Wäscherinnen, Zehrhaus Paravicini.

Wie sie anhand der Gruppenprofile erkennen können, meine lieben Leser, ist das Event in Bretten schon etwas Besonderes.
Lassen Sie es sich nicht entgehen.



Wenn Sie es nächstes Jahr nicht schaffen, dann schreiben Sie es sich irgendwo in einen Kalender, der Sie auch erinnert.
Einmal sollte man hier mindestens vor Ort gewesen sein.




















I had recently reported about the siege of Bretten in 1504. And I had mentioned that - after the weekend of the catholic festive Peter & Paul –there is a great medieval festival in the town of Bretten, near Karlsruhe Germany. Annually.
http://www.peter-und-paul.de/Peter-und-Paul-Fest.517.0.html
The entire city transforms into a big camp and medieval village just around the year 1500 A.D..
The festival is divided into different areas.
There is the medieval market, which is found throughout the old city.
There is the spectacle of the siege, of which I have already reported.
There is the big parade on sunday, which I'm going to show here in various pictures.
There are the camps of the forces and groups, with demonstrations, explanations, images, etc., etc.
The historical groups, which are organized in Bretten, excel in quality and number of much of what I've seen before.
I present you in extracts the text of the historical groups that are on the webside of the Peter & Paul festival.
Anyone interested in contacting the groups, just have a look on it.
http://www.peter-und-paul.de/Gruppen-der-VAB.13.0.html
I hope that the groups are not angry,  because i’ve quoted the german text here in my report.
Please see it as an advertisement for your great groups and work.
All the groups are very authentically.
With a famous exception, I still have to remark also here:
Please, maybe you will buy contact lenses in the near future. It's really not that bad. Because these modern glasses that simply spoil a medieval or early modern representation, are heavy to bear.
Your costumes are so great. All sorts of details can be found.
But as usual on medieval markets in Germany, I unfortunately discovered too many "nose wheels".
Tanderadei hear, hear ... you can’t do that !!! No.
PLEASE PLEASE change it.
Because otherwise you have convinced me completely.
The images that I’m embedding  now in the maintext did not always represent the group that I describe in the chapter.
There are too many different groups at the start. But I hope that you  will like the pictures.
Bold and in capitals the names of the different groups.
As special guests from England this year the Free Company (Brighton).
Have fun with the pictures.



Kommentare:

  1. Thanks for your little bit short post ;) just kidding

    Great post!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Thank you. I have the tendency to define the word short "very WIDELY" ..... 😂😂😂😂

    AntwortenLöschen