Mittwoch, 18. November 2015

Hougoumont Diorama - Celle Report Part 3

So. It’s time for my final report.
Some users asked me, if there are more photos of the Hougoumont complex.
And what did I have to say?
Yes, there are pictures. And I will show some of them in the following report.
Second question. Why was the attack on Hougoumont not part of the big diorama?
That’s quite easy to answer. There were only a few hannoverian troops engaged in that part of the battlefield. Detachments of Field Jaeger Corps,  and detachments of the Lüneburg and Grubenhagen Light battalions from von Kielmannsegge’s 1st hannoverian brigade. 200 men in the woods. The first enemy in the way of Jerome’s frenchmen.
At the end of the battle reinforcements of 2nd KGL and Salzgitter Landwehr battalion arrived at Hougoumont. But, to say it again, that was only at the end of the battle.
Enough to show this engagement on an extra table, but not enough to enlarge the diorama.
Third question. What’s about the prussians?
Which prussians ??? ;-))
Surely, the prussian advance and the attack on Plancenoit was very decisive for the outcome of the battle.
But in Celle the part of the hannoverian army was the most decisive part to show.
Maybe Plancenoit will be displayed at the diorama in the Preußen Museum in Wesel, Germany, in 2016. Here a exhibition of 1/72 figures in a mass diorama is planned. We will see.
Back to Hougoumont. The model was planned, constructed, built and painted by Jens Najewitz, founder and owner of Najewitz Modellbau.
( www.lasermodellbau.de )
For myself it was something like a trip in the past of our modelmaking hobby.
In the 1990s Jens also had a Hougoumont building in his shop. It was a plaster cast model and at that time it was the most detailed model in 1/72 scale.
Also the only one to buy here in Germany (I don’t know, when the hovels model in 25 mm found it’s way in the shops in UK).
Here you can see some pictures of it.






http://www.fuhrmann-figuren.de/porcelin/hauptteil_houg1.html

(I don't know exactly what happened with that model. Maybe Kai is still selling it today. Ask him via his webpage).

The depicted picture shows the model of my friend Heiko, our craftsmen, diorama architect and stress analyst: You have seen him in several pictures during the construction of the diorama.
Yes; we are a band of brothers.
The Hougoumont model of 2015 is fantastic. The laser technology can be used to make the masters of such a model even more realistic than in former times. And Jens is a real Yoda in using his lasercutter. A Jedi knight with his chinese lasersword. ;-)

And the only person, who knows how to break a british square.




In the following pictures you see Hougoumont during the exhibition in Celle.






As you can see the model is really big. Round about 70 x 80 cm. Only the buildings.
Surely, compared with the mass diorama, it looks rather small but in a standard living room you need a little bit space to present it.









Defenders and attackers.










And now we come to a more bitter part of our task.
We needed 3 days to build it up. It was demolished in only 3 hours.
Yes, really.
Here are some pictures of the removal of our diorama.


(Don't want to tear it down Klaus)


(I ain't do nothing)


(O.K.)


(Has anyone seen La Haye Sainte?)


(So guys. We want to start collecting my figures)


(Trees. A place for trees)


(The good into the pot, the bad into the crop)


(Boxes. Who needs boxes?)


(It's getting hot)


(The cavalry is broken ...)


(Hiding under the table)


(I'm so tired, I haven't slept a wink ...)


(... I'm so tired, my mind is on the blink ...)




(I don't want to see that ...)


(Look. I need exactly thát figure. Yes, that figure. It is THE ONE out of the 15.000) 

What is remaining.
The buildings.
One La Haye Sainte, one Hougoumont. You can buy the buildings in Jens’ webshop.
www.lasermodellbau.de
Some trees.
Some hedges and cornfields.
The figures are stowed away.
You can buy them. Dirk is selling the most part of it.
The medium-density fibreboards and the metal bases are in a garage. Waiting for a time to be used maybe with another diorama.



(O.K. guys. Just a few minutes)


And at the end there is a bow to the dutch troops.


(THE INCREDIBLE HULK, äh Frank)


(Sadly)


(Guys. That's the rest).

In my former article I have mentioned that the Brigade Bylandt was not as black as it is painted.
So here in the pictures you see our special historical revisionism.
Brigade Bylandt was the last formation to go from the battlefield. ;-)



For those about to rock, we salute you ….






So. Zum Abschluss der Celle 2015 Geschichte noch ein kleiner Artikel.
Einige Leser hatten mich gefragt, ob es nicht noch ein paar Bilder mehr zum Hougoumont Diorama gäbe.
Was soll ich darauf sagen? Ja; es gibt da schon einige; und ja, ich stelle jetzt hier noch ein paar weitere ein.
Eine weitere Frage, die uns gestellt wurde. Warum wurden die Kämpfe um Hougoumont nicht auch noch auf dem Großdiorama dargestellt?
Das ist im Grunde sehr leicht zu beantworten. An dieser Stelle des Schlachtfeldes waren nur wenige Hannoveraner stationiert. Ein paar Jäger des Feldkorps sowie  Abstellungen der leichten Bataillone Lüneburg und Grubenhagen der 1. hannoveranischen Brigade unter Kielmannsegg. 200 Männer in den Wäldern vor Hougoumont. Der erste Feind auf den die Franzosen Jerome’s treffen sollten.
Gegen Ende der Schlacht kamen dann noch Teile der 2nd KGL und des Landwehr Bataillons Salzgitter nach Hougoumont. Aber wie gesagt: Das war erst am Ende der Schlacht.
Genug um die Ereignisse auf einer separaten Platte darzustellen, zu wenige, um das Diorama unnötig zu vergrößern.
Die dritte Frage. Was ist mit den Preußen?
Welche Preußen??? ;-))
Spaß bei Seite. Natürlich ist der preußische Beitrag in der Schlacht bei Waterloo nicht zu unterschätzen. Das wäre sträflich. Der preußische Vormarsch und auch die Kämpfe vor allem um Plancenoit waren schon entscheidend für den Schlachtverlauf.
Allerdings ging es bei der Ausstellung in Celle vor allem um den Anteil der hannoveranischen Armee; und dieser Anteil sollte dargestellt werden.
Vielleicht zeigt man ja die Geschehnisse um die preußische Armee in der Ausstellung im Preußenmuseum in Wesel, die für 2016 geplant ist.
Hier wird ja ebenfalls in einem Großdiorama, allerdings im Maßstab 1/72, der Schlacht gedacht.
Wir werden es sehen.
Zurück zu Hougoumont. Das Modell wurde geplant, konstruiert, gebaut und bemalt von Jens Najewitz, Gründer und Betreiber von Najewitz Modellbau.
( www.lasermodellbau.de )
Für mich persönlich war dieses Modell des Gutshofes von Hougoumont ja so etwas wie eine Reise in die Vergangenheit.
Bereits in den 90er Jahren hatte Jens ja ein Hougoumont Modell im Shop. Damals noch gegossen in Porcelin. Zum damaligen Zeitpunkt war es das detaillierteste Modell in 1/72, und sicherlich das einzige, das es damals in Deutschland zu kaufen gab (ich weiß nicht genau, wann das 25 mm Hovels Modell zum ersten Mal im englischen Onlineshop auftauchte).
Hier mal ein paar Bilder vom Modell. Sie finden sich auf der Seite von Kai Fuhrmann.

http://www.fuhrmann-figuren.de/porcelin/hauptteil_houg1.html

(Ich weiß nicht, ob Kai das Modell noch verkauft. Interessenten können ja über seinen Shop eine Anfrage stellen).

Bei den Bildern handelt es sich um Aufnahmen vom Modell unseres Freundes Heiko. Ja exakt der Heiko, den Ihr auch schon bei der Konstruktion unseres Dioramas in action erleben durftet. Unser Handwerksguru und Dioramenarchitekt und -statiker.
Ja; wir sind schon eine eingeschworene Truppe. Ohne Frage.
Das Hougoumont Modell von 2015 ist wirklich fantastisch. Durch die Lasertechnologie konnte Jens natürlich ein viel besseres und detaillierteres Mastergebäude schaffen, als in den 90er Jahren.
Er ist ja eh so etwas wie der Yoda der Lasercutter. Ein echter Jediritter mit seinem chinesischen Laserschwert. ;-))
Nebenbei auch die einzige Person, die weiß, wie man ein britisches Karree bricht.
In den nächsten Bildern seht ihr, wie das Modell in Celle ausgestellt war.
Wie Ihr sehen könnt, ist das Modell ziemlich groß. So ca.70 x 80; und nur die Gebäude.
O.K., wenn man es direkt mit dem Großdiorama vergleicht, verschwindet natürlich die Größe, aber denkt mal das Teil steht in Eurem Hobbyraum oder im Wohnzimmer.
Tja und egal wie lange ich es auch hinauszögern möchte, jetzt kommen wir zum bitteren Teil des Geschehens.
Zur Zerstörung des Dioramas.
Drei Tage haben wir gebraucht, um das Diorama aufzubauen. Zerstört war es in 3 Stunden. Unfassbar.
Hier einige Bilder vom Abbau.
Was bleibt neben den netten Erinnerungen übrig.
Die Gebäude.
Einmal La Haye Sainte, einmal Hougoumont.
Diese können in Jens Webshop käuflich erworben werden.
www.lasermodellbau.de
Einige Bäume.
Hecken und Kornfelder.
Die Figuren sind weggepackt, werden aber von Dirk an Interessenten verkauft.
Die MDF Platten und Metallfüße der Unterkonstruktion sind erst einmal in einer Garage zwischengelagert.
Vielleicht kommen sie noch einmal bei einem anderen Diorama zum Einsatz.
Ja und ganz am Ende haben wir uns doch noch vor den niederländischen Truppen verneigt.
Ich habe ja schon in meinem letzten Artikel darauf hingewiesen, dass die niederländischen Truppen besser waren, als ihr Ruf.
Aus diesem Grund hatten sie dann auch die Ehre als letzte unser Schlachtfeld zu verlassen. Ein Geschichtsrevisionismus der ganz besonderen Art.
Na und was fällt mir dazu ein….


For those about to rock, we salute you ….



Kommentare:

  1. Update:
    "The medium-density fibreboards and the metal bases are in a garage. Waiting for a time to be used maybe with another diorama."

    I need the space in my garage for my WC51 ;-)) , so the fibreboards spend their rest of life as backdrop for the hobby-theatre group in my hometown ....

    AntwortenLöschen
  2. Magnificent!
    How can I contact Dirk about buying figs? My project http://britisharmywaterloo.blogspot.co.uk/ always needs new recruits!

    AntwortenLöschen
  3. @Lord Hill, got the mail back. Your eMail address seems not to match.
    So contact me via my Homepage www.lasermodellbau.de or contact Koppi.
    Would not post Dirks eMail address viewable in a blog.

    AntwortenLöschen